ALLIANZ AUTOMOTIVE


TIER-1-PARTNER DER AUTOMOBILINDUSTRIE DURCH INNOVATIVE VERSICHERUNGS- UND SERVICELÖSUNGEN


Dr. Claudius Leibfritz, CEO, Allianz Automotive

Die Welt um uns herum verändert sich rasant. Globale Megatrends wie Digitalisierung, die Sharing Economy, Urbanisierung und ein erhöhtes Umweltbewusstsein setzen die Automobilbranche unter Druck und verändern die Mobilitätswelt grundlegend. Neue Player drängen in den Markt und neue Technologien erfordern die Anpassung bestehender Geschäftsmodelle. Dies gilt nicht nur für Automobilhersteller, sondern ebenso für Versicherer. Klassische Versicherungsprodukte alleine reichen nicht mehr aus, stattdessen sind umfassende Versicherungs- und Servicelösungen gefragt.

Ganzheitlicher Partner der Automotbil-Industrie

Seit mehr als 60 Jahren ist die Allianz erfolgreicher Versicherungspartner der Automobilindustrie. Im Jahr 2010 wurde Allianz Automotive (früher Allianz Global Automotive) gegründet, um die Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie weiter zu intensivieren und globale strategische Partnerschaften mit den Herstellern aufzubauen. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit über 40 Automobilmarken Partnerschaften pflegen und in über 30 Ländern rund um den Globus präsent sind. Wir unterstützen unsere OEM-Partner entlang der gesamten Wertschöpfungskette, ange- fangen bei der Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle, über den Vertrieb unserer Produkte im Autohaus bis hin zu After-sales-Themen. Wir verstehen uns als strategischer Partner der Automobilindustrie“, erklärt Dr. Claudius Leibfritz, CEO Allianz Automotive. Die Allianz hat mit der Automotive-Geschäftseinheit im Jahr 2010 als erster Versicherer einen dedizierten Bereich für enge Kooperationen mit Automobilherstellern geschaffen und ist seitdem auf Wachstumskurs: Der Umsatz stieg in sechs Jahren um 40 Prozent auf über 3 Milliarden Euro. Die Produktpalette erstreckt sich von der Kfz-Versicherung mit Haftpflicht und Kasko über Garantie- und Kaufpreisschutz-Versicherungen bis hin zu innovativen Produkten wie Telematik-Versicherungen oder minutenbasierte Abrechnung für Flottenmodelle.

 

Services rund um das Fahrzeug nehmen an Bedeutung zu

Eine weitere Stärkung erfuhr Allianz Automotive im Jahr 2014 durch den Zusammenschluss mit Allianz Assistance und Allianz Care unter dem Dach von Allianz Partners. Die neu geschaffene globale Allianz-Einheit bietet B2B2C Service- und Versicherungslösungen in den Sparten Automotive, Assistance und International Health. Allianz Partners kommt dem Wunsch der Automobilhersteller nach, Versicherungs- und Servicelösungen weit über die klassische Kfz-Versicherung hinaus anzubieten. So verbirgt sich zum Beispiel hinter Allianz Assistance der größte Pannenhelfer weltweit. Und auch maßgeschneiderte Concierge Services, wie der Kauf von Theaterkarten oder die Reservierung in einem Restaurant, gehören zum Serviceangebot. Für Claudius Leibfritz ist klar: „Mobilitätsnahe Dienstleistungen sind der Schlüssel zu neuen Geschäftsmodellen, vor allem im vernetzten und autonomen Auto der Zukunft.“

 

Vorbereitet für die Mobilität von morgen

Klar ist auch: Vernetzte Fahrzeuge, autonomes Fahren, Carsharing und Elektromobilität werden das Ökosystem der Mobilität grundlegend verändern. Auch Versicherer sind hier gefragt, bisherige Geschäftsmodelle zu überdenken und innovative Lösungen für die Mobilität von morgen zu entwickeln. Aus diesem Grund hat Allianz Automotive im Jahr 2014 das „Automotive Innovation Center“ gegründet. Das Expertenteam entwickelt innovative und digitale Produkte und Services für jeden Bereich der Mobilität: von Car- und Ridesharing über Elektromobilität und autonomes Fahren bis hin zur intermodalen Mobilität. Ob Kunden ihr eigenes Auto nutzen, Fahrzeuge mit anderen teilen oder unterschiedlichste Verkehrsmittel verwenden, Allianz Automotive begleitet sie mit entsprechendem Versicherungsschutz. Aber nicht nur hier ist Umdenken gefragt. Mit neuen Mobilitätsformen treten auch neue Player in den Markt ein, von Start-ups bis hin zu internationalen Mobilitätsanbietern im Verbund mit den etablierten Herstellern, die schnelle und innovative Lösungen verlangen. Allianz Automotive muss hier agile Wege beschreiten und das Geschäftsmodell gemeinsam mit den Kooperationspartnern kontinuierlich weiterentwickeln.

Mobilitätsnahe Dienstleistungen sind der Schlüssel zu neuen Geschäftsmodellen, vor allem im vernetzten und autonomen Auto der Zukunft.

Globale Präsenz und lokale Expertise

Weltweite Lösungen, umgesetzt mit lokaler Expertise. Das ist das, was OEM-Partner und Mobilitätsanbieter vom Versicherungspartner erwarten. Allianz Automotive greift auf die globale Präsenz und Expertise der Allianz Gruppe zurück, um ihren Kunden weltweite Versicherungslösungen zu bieten. So ist Allianz Automotive über die lokalen Allianz-Einheiten in über 30 Ländern präsent und hat eigene Hubs in der APAC Region sowie in Südamerika etabliert. Die Fähigkeit, regionale und globale Produkte und Services anzubieten, erweist sich in Zeiten der immer stärkeren Globalisierung sowohl der Automobilindustrie wie auch der Konsumentenwelt als wesentlicher Erfolgsfaktor von Allianz Automotive.

 

Unterschiedlichste Berufsprofile sind gefragt

Ein Erfolgsfaktor sind auch die Mitarbeiter der Automotive-Einheit. Diese wechseln aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen zum Versicherer mit Hauptsitz in München. Viele stammen aus dem Beratungsumfeld oder haben zuvor bei einem Automobilhersteller gearbeitet, zum Beispiel im Vertrieb oder Aftersales-Bereich. Andere bringen Erfahrungen aus der Telekommunikations- oder IT-Branche mit, um diese im Bereich rund um das vernetzte Fahrzeug einzusetzen. Aber auch Ingenieure oder Maschinenbauer, die neue Fahrzeugmodelle und Technologien technisch beurteilen können, gehören zum Team. Eines haben alle gemeinsam: Sie sind hoch motiviert, sind Querdenker, die Spaß daran haben, neue und innovative Versicherungslösungen zu entwickeln und in einem internationalen Umfeld zu arbeiten. „Wir sind immer auf der Suche nach Leuten, die sich trauen, den Status quo zu hinterfragen, die Veränderungen treiben und uns dabei helfen möchten, unsere Position als Tier-1-Partner der Automobilbranche weiter zu stärken“, so Claudius Leibfritz.